Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Amazon-Anzeige

Gitarrenbuch Vol. II

Titel: Gitarrenbuch Vol. II

Autor: Malte Vief (Hrsg.)

Verlag: Edition Auryn (2014)

134 Seiten, mit CD

Darstellung: Standard-Notation, Tabulatur

Sprache: Deutsch

ISBN/EAN: 4027191451202

Kategorie/Tags: Akustik-Gitarre, Fingerstyle, Songbook

Inhalt und Aufbau Gitarrenbuch Vol. II ist der zweite Teil einer Gitarrenbuch Reihe der Edition Auryn. Erneut werden in diesem Buch Kompositionen zeitgenössischer deutscher Akustikgitarristen vorgestellt, hier sind es 15 Komponisten und insgesamt 21 Kompositionen. Im Einzelnen:

  • Christian Buchmann - Die Spieluhr
  • Stephan Bormann - Spirit Of The Time und Indian Summer
  • Reentko - Les feuilles mortes
  • Thomas Hanz - Coustouges und Noticias del mundo
  • Franziska Henke - Trist
  • Tilman Hübner - Tenderesse et Frenesie
  • Johannes Tonio Kreusch - Etude No. 5
  • Sönke Meinen - Dawn Song
  • Jens-Uwe Popp - Americana, Satin, Tristanera
  • Jochen Roß - Walz For D
  • Silvio Schneider - Valse
  • David Sick - Angelus
  • Wolfgang Stute - Brieftaube, Stanza
  • Malte Vief - Veit
  • Daniel Nikolas Wirtz - Elegie Choro lento

Die Kompositionen decken ein breites Spektrum von Klassik über Latin bis zu modernem Fingerstyle ab, der Schwierigkeitsgrad bewegt sich ebenfalls in einem breiten Spektrum von mittelschwer bis ziemlich anspruchsvoll. Alle Kompositionen liegen sowohl in Notendarstellung als auch Tabs vor und sind auf der beiliegenden CD im Original anzuhören. Zu jedem Komponisten gibt es eine kurze Info, zudem kann der Gitarrenfan im Anhang lesen, welche Gitarren zu welchen Einspielungen verwendet wurden.

Fazit Gitarrenbücher mit Werken zeitgenössischer Deutscher Akustikgitarristen findet man eher selten. Wie gut so etwas funktionieren kann, zeigt der zweite Teil des Auryn Gitarrenbuchs. Die Kompositionen sind gelungen, die gut produzierte CD vermittelt dem Interessenten einen schnellen Überblick über das Gebotene (vernachlässigbares Manko: Tenderesse und Frenesie wurden mit falschen Tracknummern versehen). Das sind alles leckere Kompositionen, die gespielt werden wollen. Bestens geeignet ist das Material für Autodidakten mit guten Grundkenntnissen und fortgeschrittene Gitarristen.

Rezensent: MP