Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Anzeige

Scottish Folk Tunes for Guitar - Hugh Burns

Titel: Scottish Folk Tunes for Guitar

Autor: Hugh Burns

Verlag: Schott Music

Taschenbuch: 64 Seiten, mit CD

Darstellung: Standard-Notation und Tabulatur

Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch

ISBN-10: 1847612393

ISBN-13: 978-1847612397

Kategorie/Tags: Akustik-Gitarre, Fingerstyle/Pickinggitarre, Celtic, Folk

Inhalt und Aufbau Hugh Burns präsentiert im Buch Scottish Folk Tunes for Guitar 31 Spielstücke für Gitarre. Neben einer Eigenkomposition beinhaltet das Buch Bearbeitungen von schottischen Reels, Jigs, Strathspeys, Waltzes. Slow Airs und Petronellas. Im Einzelnen werden folgende Songs vorgestellt (sofern nicht anders genannt im Standardtuning):

  • The De'il Among The Tailors (Reel)
  • The Soldier's Joy (Reel)
  • The Mason's Apron (Reel)
  • The Merry Blacksmith (Reel)
  • Mrs. MacLeod (Reel)
  • The Piper O' Dundee (Jig)
  • Logie O' Buchan (Slow Air, Open G)
  • The Bonnie Lass Of Bon Accord (Slow Air)
  • The Spinning Wheel (Slow Air)
  • MacPherson's Lament (Slow Air)
  • My Love She's But A Lassie (Petronella)
  • Dashing White Sergeant (Petronella)
  • Flirtation
  • Haste To The Wedding (Jig)
  • Garry Owen (Jig)
  • Nan Clark's Jig (Jig)
  • Slip Jig (Jig)
  • Cawdor Fair (Strathspey)
  • The Keel Row (Strathspey)
  • Orange And Blue (Strathspey)
  • Will Ye Gang To Kelvin Grove (Waltz)
  • A Fond Farewell (Slow Air, Drop D)
  • The Road And The Miles To Dundee (Slow Air, Drop D)
  • Highland Whiskey (Strathspey)
  • The Braes O'Mar (Strathspey)
  • The Warrior Of Persie (Slow Air, Drop D)
  • Lewis Wedding Song (Drop D, eine Oktave höher)
  • The Rowan Tree (Waltz, DADGAD)
  • Ye Banks And Braes (Traditional, Drop D)
  • Ye Banks And Braes (wie vor, jedoch eine Oktave höher)
  • Saturday Night At The Ceilidh Place (Eigenkomposition Burns)

Alles Songs sind in Standardnotation und Tab und, wo nötig, mit Akkordangaben abgebildet und auf beiliegender CD eingespielt. Im Buch gibt es außerdem allgemeine Infos zu schottischen Folksongs bzw. klassische Setlists sowie Backgroundinfos zu jedem Song. Der Schwierigkeitsgrad beträgt gem. Verlagsangabe 3 (von 6), was Mittel entspricht.

Fazit Burns schnürt ein überzeugendes und toll klingendes Paket für Freunde schottischer Folk-Musik bzw. so genannter Celtic-Musik. Schön gemacht ist die kurze Einführung in die schottische Musik an sich sowie die Detailinfos zu den einzelnen Songs. Diese werden als reine Melodieparts mit Akkordangaben (also sozusagen für zwei Gitarren) oder als Fingerstyle Arrangement für Solo-Gitarre präsentiert. Technisch ist das größtenteils überschaubar, weshalb man Schwierigkeitsgrad 3 (mittel) auch so stehen lassen könnte. Realistischer erscheint mir aber Grad 4 mittel bis schwer. Gerade bei dieser Art Folkmusik kommt es nämlich in starkem Maß auf die Tonformung eines Gitarristen an. Will man die Stücke auf Burns' Niveau spielen, dann bedarf das einiger Erfahrung und Übung, zumal Burns mit extrem viel Gefühl spielt und dafür auch immer wieder auf nicht weiter erklärte anspruchsvolle Techniken (Triller, Legatotechniken, Flageoletts…) zur Ausschmückung zurückgreift. Von daher sollte man zur optimalen Arbeit mit dem Buch eine ausreichende Spielerfahrung mitbringen und Basistechniken des Fingerstyle beherrschen.

Anzeige

Rezensent: MP