Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Texas Blues Guitar - Robert Calva

Titel: Texas Blues Guitar

Autor: Robert Calva

Verlag: Hal Leonard, Musicians Institute Private Lessons

Spiralbindung, 48 Seiten, mit CD (neu mit Online Audio-Access)

Darstellung: Standard-Notation und Tabulatur

Sprache: Englisch

ISBN-10: 0793599644

ISBN-13: 9780793599646

Kategorie/Tags: E-Gitarre, Bluesgitarre, Leadgitarre, Rhythmusgitarre

Inhalt und Aufbau

Texas Blues Guitar ist der Titel eines Gitarrenbuchs von Robert Calva, erschienen bei Hal Leonard im Rahmen Musicians Institute Private Lessons.

Calva stellt den so genannten Texas Blues vor, in der Praxis geht es gem. Verlagsinfo um das Erlernen von 'Rhythmus und Leadgitarre im Stil von Stevie Ray Vaughan, Johnny Winter, T-Bone Walker, Freddie King und Albert Collins…' Das Buch ist in Englisch verfasst, die Musikbeispiele sind in Standardnotation und Tabulatur abgedruckt. Früher gab es die Hörbeispiele auf CD, heute gibt es sie normalerweise per Download bei Hal Leonard.

Calva beginnt bei den Basics - er stellt die wesentlichen Tonleitern bzw. die Common Blues Boxes vor und danach 24 grundlegende Licks. Dem folgen die längeren Tracks, welche es als Blues Shuffle, Slow Blues, Latin Blues und Straight Blues gibt. Für jeden Stil gibt es zwei Basisrhythmen plus Variationen in Form von Fills sowie ein dazu passendes Solo.

Den Abschluss bilden Ratschläge des Autors sowie Hörvorschläge zum Thema.

Fazit Calva legt ein recht klar strukturiertes Buch vor und konzentriert sich von vorne herein auf das Wesentliche - u. a. mit der Darstellung der 'Blues Boxes'. Kurz und gut für alle, die sich für das Thema interessieren. Weniger gut vielleicht für die, welche die Bluestonleitern nicht kennen. Aber ich denke, dass man dieses Wissen zur Arbeit mit dem Buch voraussetzen sollte. Essentiell sind die von Calva vorgestellten Basislicks. Danach geht es sozusagen an 'Longtracks', die es in zwei Rhythmusversionen gibt. Die wiederum werden 'aufgebohrt' durch Fills, welche man letzten Endes nach eigenem Gusto nutzen kann und so zu einem variablen Rhythmusspiel kommen kann. Wirkt zunächst vielleicht etwas verwirrend, ist aber enorm hilfreich, wenn man die Idee dahinter verstanden hat. Dafür von meiner Seite ein klares Thumbs Up. Außerdem gibt es zu den Rhythmustracks ein passendes Solo, welches einen moderaten Schwierigkeitsgrad aufweist. Also: ein gut nachvollziehbares Büchlein zum Thema Texas Blues. Empfehlenswert für jeden, der über Grundkenntnisse der Bluesharmonik und erste Erfahrungen im Solospiel verfügt.

Rezensent: MP